Erste Hilfe

Die Feuerwehr-Unfallkasse Brandenburg übernimmt auf der Grundlage des SGB VII § 23, Abs. 2  

2) Die Unfallversicherungsträger haben die unmittelbaren Kosten ihrer Aus- und Fortbildungsmaßnahmen sowie die erforderlichen Fahr-, Verpflegungs- und Unterbringungskosten zu tragen. Bei Aus- und Fortbildungsmaßnahmen für Ersthelfer, die von Dritten durchgeführt werden, haben die Unfallversicherungsträger nur die Lehrgangsgebühren zu tragen 

und der Unfallverhütungsvorschrift DGUV Vorschrift 1 „Grundsätze der Prävention“ § 26  

§ 26 Zahl und Ausbildung der Ersthelfer 

  1. Der Unternehmer hat dafür zu sorgen, dass für die Erste-Hilfe-Leistung Ersthelfer mindestens in folgender Zahl zur Verfügung stehen:  

1.  Bei 2 bis zu 20 anwesenden Versicherten ein Ersthelfer,

2.  bei mehr als 20 anwesenden Versicherten

     a) Verwaltungs- und Handelsbetrieben 5 %,

     b) in sonstigen Betrieben 10 %,

     c) in Kindertageseinrichtungen ein Ersthelfer je Kindergruppe,

     d) in Hochschulen 10 % der Versicherten nach § 2 Absatz 1 Nummer 1 Sozialgesetz

         buch Siebtes Buch (SGB VII).

 Von der Zahl der Ersthelfer nach Nummer 2 kann im Einvernehmen mit dem Unfallversicherungsträger unter Berücksichtigung der Organisation des betrieblichen Rettungswesens und der Gefährdung abgewichen werden.

(2) Der Unternehmer darf als Ersthelfer nur Personen einsetzen, die bei einer von dem Unfallversicherungsträger für die Ausbildung zur Ersten Hilfe ermächtigten Stelle ausgebildet worden sind oder über eine sanitätsdienstliche/rettungsdienstliche Ausbildung oder eine abgeschlossene Ausbildung in einem Beruf des Gesundheitswesens verfügen. Die Voraussetzungen für die Ermächtigung sind in der Anlage 2 zu dieser Unfallverhütungsvorschrift geregelt.

(3) Der Unternehmer hat dafür zu sorgen, dass die Ersthelfer in der Regel in Zeitabständen von zwei Jahren fortgebildet werden. Für die Fortbildung gilt Absatz 2 entsprechend. Personen mit einer sanitätsdienstlichen/rettungsdienstlichen Ausbildung oder einer entsprechenden Qualifikation in einem Beruf des Gesundheitswesens gelten als fortgebildet, wenn sie an vergleichbaren Fortbildungsveranstaltungen regelmäßig teilnehmen oder bei ihrer beruflichen oder ehrenamtlich sanitätsdienstlichen/rettungsdienstlichen Tätigkeit regelmäßig Erste-Hilfe-Maßnahmen durchführen. Der Unternehmer hat sich Nachweise über die Fortbildung vorlegen zu lassen.

(4) Ist nach Art des Betriebes, insbesondere auf Grund des Umganges mit Gefahrstoffen, damit zu rechnen, dass bei Unfällen Maßnahmen erforderlich werden, die nicht Gegenstand der allgemeinen Ausbildung zum Ersthelfer gemäß Absatz 2 sind, hat der Unternehmer für die erforderliche zusätzliche Aus- und Fortbildung zu sorgen.

(5) Die Absätze 1 bis 4 gelten nicht für Unternehmer hinsichtlich der nach § 2 Absatz 1 Nummer 8 Buchstabe b Sozialgesetzbuch Siebtes Buch (SGB VII) Versicherten.

die Kosten der Aus- und Fortbildung von Ersthelfer. 

Die Träger der gesetzlichen Unfallversicherungen haben eine Qualitätssicherungsstelle „Erste Hilfe“ eingerichtet und die Verwaltungsberufsgenossenschaft mit der Wahrnehmung der Aufgaben betraut. 

Die ermächtigten Stellen haben die Anforderungskriterien des DGUV Grundsatz 304-001 „Ermächtigung von Stellen für die Aus- und Fortbildung in der Ersten Hilfe“ zu erfüllen.

Die Qualitätssicherungsstelle Erste Hilfe führt sowohl das Ermächtigungsverfahren als auch die Beurteilung des laufenden Lehrbetriebes im Auftrag der Unfallversicherungsträger durch. 

Somit können, über die großen Hilfeleistungsorganisationen (z.B. DRK, ASB, MHD, JUH) hinaus, weitere Stellen für die Aus- und Fortbildung von Ersthelfern ermächtigt und damit bundesweit, auch im Auftrag der Unfallkasse Brandenburg, tätig werden.

 

In allen Mitgliedsunternehmen in der Zuständigkeit der Feuerwehr-Unfallkasse Brandenburg dürfen nur Personen als Ersthelfer eingesetzt werden, die durch eine von der Qualitätssicherungsstelle ermächtigte Stelle ausgebildet wurden oder über eine sanitätsdienstliche/rettungsdienstliche Ausbildung oder eine angeschlossene Ausbildung in einem Beruf des Gesundheitswesens verfügen.

  

Die Liste der ermächtigten Stellen ist unter www.bg-qseh.de  einzusehen. 

 

Die für den Zeitraum 01.01.2020 bis 31.12.2020 festgelegten Lehrgangsgebühren betragen: 

Erste Hilfe Grundkurs/Wiederholungskurs (9 UE)                                34.00 EUR/Person 

 

Ihre Ansprechpartnerin: Frau Krumbholz   Tel. 0335/5216-118 

Ihren Antrag senden Sie postalisch oder per Mail an:           

Feuerwehr-Unfallkasse Brandenburg

Abteilung Prävention

15236 Frankfurt (Oder)

u.krumbholz@ukbb.de

 

Bitte nutzen Sie die entsprechenden Formulare. Diese finden Sie nach dem Klick auf das erste Fenster (siehe unten).